Norbert Marohn

NACH EINER REISE


 

 



Manchmal erst die
 




Unbekannte

Helle, die sperrt, eine Kerze zu brennen

Auf dem Schreibtisch ein Zettel, drauf

Rückgängig steht, den ich schlaftrunken schrieb


Den ich flüchtig zu deuten weiß

 

Woher die Flucht


In uns? Vorhänge, zugezogne

Blöße


Am Boden

sitz gern, dass fest ihn


Unter mir spür, seh die brennende Kerze

 Manchmal


Nimmt die Unbekannte erst



Die neuen Schleier von den alten Bildern

                                                                  Und Gedanken
                                                                  Hängen den Gedanken nach, fallen gelassne



Freundschaft, die nicht genommne

                                                                  Liebe, die nicht gewonn’ne, ungestillte


Milch – wie Lauge – die brennende

                                                                  Schale, in uns


am schönsten immer, Pläne



Und Musik

                                                                          im Brunnen das Kind


Bläst auf einer Scherbe Ton

 

 





 

                                                             
                                                                                     Weitere Texte im Gedichtband EINFALL VON KINDHEIT
                                                                                     (Lyrik aus drei Jahrzehnten)

 

 

 
IM GEGENWIND



 LESUNG möglich    ----   info@norbert-marohn.de
 
RÖHM. EIN DEUTSCHES LEBEN
ZUM BEISPIEL KULLERBUDE
ENDE DER KINDHEIT
EINFALL VON KINDHEIT
SCHÖNE NACHT NOCH
WIE NIE ZUVOR
HOELZ. BIOGRAFIE EINER ZUKUNFT
BLAUZEIT ICH
DIE ANGST VORM ANDERN
 
 

 



 

 


www.norbert-marohn.deImpressum