ENDER DER KINDHEIT IV

Es ist, als wär mein Körper ein Fragment, das

Mich schreiben heißt, für Adern reicht’s und Blicke

Als wenn Blut unverwandt in ihnen liefe

Wo Frauen einfall’n, ich sie überbrücke

 

Es ist, als wär in meinem Leib ein Mann, der

In einen Strang gedreht, schreibt immer Briefe

Ich fädle alle Adern auseinander

– ein Herz getränkt in Vorzeit – aus der Schlinge

 

Ich schreib, in Liebe, dass es mir gelinge

Und dass es schlägt, als würde mich’s liebkosen

Mein Blut, kein Wein fürs Abendmahl mit Kindern

 

Und schlägt’s mich aus, spring ich über den Rand

Im Fleisch ist’s wirklich, schreib ich unverwandt

Vor diesem Krieg, als könnte ich ihn hindern

 

                                                                                             

Weitere Gedichte im Band

                                                                                                 EINFALL VON KINDHEIT

IM GEGENWIND

IM GEGENWIND

LESUNG möglich    —-   info@norbert-marohn.de
 
RÖHM. EIN DEUTSCHES LEBEN
ZUM BEISPIEL KULLERBUDE
ENDE DER KINDHEIT
EINFALL VON KINDHEIT
SCHÖNE NACHT NOCH
WIE NIE ZUVOR
HOELZ. BIOGRAFIE EINER ZUKUNFT
BLAUZEIT ICH
DIE ANGST VORM ANDERN
SAH TIERE