TREFFER


Wir sind doch nun

Mehr ganz, ja mehr als bangt verkehrt

Im Volk verheert nun, allzeit frisch im Blut

Nie weniger gebankt wahr

Scheinlich, wie Kinder wir

                    und nach uns die Kinderscharen

– sollt’ es sie geben – werden es erfahren

Mehr wie ein Märchen, was wir doch erlebten:

Damals, als der dritte Krieg

In die Wehen kam, war

InFormation nie deutlicher

Mittel der Massen – Vernichtung

In der Zeitung zu lesen –

                                          unter den Männern

Wer wen: kein Treffen mehr Zufall

Nur drumherum störten manchmal

Zwischen Berg und tiefem, tiefem Tal

Wie Kinder wir, wie: Kannst kommen!

Und waren alle gut versteckt

 

                                                                                             

Weitere Gedichte im Band

                                                                                                 EINFALL VON KINDHEIT

IM GEGENWIND

IM GEGENWIND

LESUNG möglich    —-   info@norbert-marohn.de
 
RÖHM. EIN DEUTSCHES LEBEN
ZUM BEISPIEL KULLERBUDE
ENDE DER KINDHEIT
EINFALL VON KINDHEIT
SCHÖNE NACHT NOCH
WIE NIE ZUVOR
HOELZ. BIOGRAFIE EINER ZUKUNFT
BLAUZEIT ICH
DIE ANGST VORM ANDERN
SAH TIERE